Vater Staat übernimmt einen Teil der Telefonkosten

Hier werde ich versuche euch so gut ich kann Tips, Tricks und andere Hilfestellungen geben zum Thema Internetgeschäfte


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 350
Admin Benutzeravatar
Admin
Admin

Beiträge: 364
Wohnort: Plettenberg
Geschlecht: männlich

Vater Staat übernimmt einen Teil der Telefonkosten

Liebe Leserin, lieber Leser,

wer selbstständig ist, lässt meistens nicht um 17 Uhr den Bleistift fallen. Viel zu oft wird die Arbeit mit nach Hause genommen. Der Kunde, der den ganzen Tag so schlecht zu erreichen war, wird noch eben kurz angerufen und der gewünschte Rückruf eines Geschäftspartners kann auch eben erledigt werden. Telefonieren Sie geschäftlich mit dem privaten Handy oder von Ihrem privaten Anschluss, sind die Telefonkosten Betriebsausgaben. Zum Abzug der Kosten muss der Anschluss nicht über Ihr Geschäft laufen. Sie haben zwei Möglichkeiten, die entstandenen Telefonkosten steuerlich geltend zu machen.

Abrechnung der Telefonkosten nach Aufzeichnungen

Diese Methode ist vergleichbar mit dem Fahrtenbuch. Sie dokumentieren die beruflich geführten Gespräche und machen diese geltend. In das "Telefonbuch" gehören Datum des Telefongesprächs, Name des Angerufenen, Rufnummer und Anlass des Gesprächs. Außerdem benötigen Sie noch die Verbindungskosten, die Sie mit den monatlichen Einzelverbindungsnachweisen ermitteln können.

Es genügt, wenn Sie die geschäftlichen Telefonkosten über 3 Monate dokumentieren. Es ist erlaubt, den Betrag für die geschäftlichen Telefonkosten auf das gesamte Jahr hochzurechnen.

Pauschal-Abzug der Telefonkosten

Der Aufwand der Einzelnachweise lohnt sich nur, wenn die Telefonkosten im Monat über 100 Euro liegen. Die Methode ist beispielsweise empfehlenswert, wenn Sie Ihre privaten Telefonkosten mit einer Flat innerhalb Deutschlands abdecken, geschäftlich jedoch häufig ins Ausland telefonieren.

Alternativ zu den Aufzeichnungen dürfen Sie für geschäftliche Telefonate vom privaten Anschluss auch pauschal 20 % der Kosten steuerlich geltend machen. Die Obergrenze liegt hier allerdings bei 20 Euro pro Monat.

Der Pauschalabzug ist möglich für Tätigkeiten, in denen erfahrungsgemäß berufliche Telekommunikationskosten anfallen. Als Selbstständiger gehören Sie automatisch dazu. Dennoch ist es möglich, dass das Finanzamt nachfragt. Beschreiben Sie in diesem Fall kurz die Notwendigkeit beruflicher Telefonate. Sagen Sie beispielsweise, dass Sie telefonisch Kundenpflege betreiben und dass Sie Ihre Kunden am besten abends erreichen, wenn Sie Ihr Büro bereits verlassen haben.
Ich und mein Team wünscht euch viel spass beim stöbern

Wer Interesse hat, kann sich hier anmelden und mitmachen

Hier der Link zu Anmeldung:

http://mikes-welt.phpbb8.de/ucp.php?mode=register

Viel Spass und ein Lg

Admin

Zurück zu "Tips u. Tricks"


Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast
cron