Rechtsschutz & Co. - welche betrieblichen Versicherungen Sie wirklich benötigen

Hier werde ich versuche euch so gut ich kann Tips, Tricks und andere Hilfestellungen geben zum Thema Internetgeschäfte


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 323
Admin Benutzeravatar
Admin
Admin

Beiträge: 364
Wohnort: Plettenberg
Geschlecht: männlich

Rechtsschutz & Co. - welche betrieblichen Versicherungen Sie wirklich benötigen


als Selbstständiger müssen Sie sich gegen verschiedene Risiken selbst absichern, da kommt schnell eine stolze Summe an Versicherungsbeiträgen zusammen. Krankheit, Berufsunfähigkeit, Unfall, Vermögensverlust, Altersarmut – das sind die Hauptrisiken, die Sie als Selbstständiger im persönlichen Bereich tragen. Da Sie selbstständig sind, leistet Ihnen kein Arbeitgeber Lohnfortzahlung – und einen Anspruch auf eine ausreichende gesetzliche Altersrente haben Sie in der Regel auch nicht. Da müssen sich also selbst schützen – keine Frage.

Doch Sie haben auch noch obendrein betriebliche Risiken, und für jedes Risiko gibt es die passende Versicherung. Ob Sie die wirklich benötigen, ist eine ganz andere Sache. Hier ist eine kleine Entscheidungshilfe (übrigens ein Tipp aus "Was wirklich erfolgreich macht", unserem neuen Gründer-Magazin mit vielen aktuellen Geschäftsideen):

Haftpflicht-Versicherungen – unerlässlich im privaten wie betrieblichen Bereich

Die kleinste Unachtsamkeit kann so hohe Personen- oder Sachschäden zur Folge haben, dass der Ersatz dafür Ihre wirtschaftliche Existenz zerstört.

Sie haften nach gesetzlichen Bestimmungen für selbst und durch Ihre Mitarbeiter verursachte Schäden in unbegrenzter Höhe. Eine ausreichende Haftpflicht-Versicherung ist somit ein absolutes Muss für jede Privatperson und jeden Unternehmer! Lassen Sie sich aber mindestens drei Angebote machen.

Für Ihr Unternehmen schließen Sie eine Betriebs- oder Berufshaftpflicht-Versicherung ab – je nachdem, in welcher Branche Sie tätig sind.

Tipp: In vielen Fällen können Sie Ihre private Haftpflichtversicherung sowie die Ihrer Familie ohne Mehrkosten in die betriebliche Versicherung einbinden. So sparen Sie die aus zu versteuerndem Einkommen zu zahlenden Privatbeiträge ein.

Achtung! Ob die Versicherung im Schadenfall wirklich zahlt, hängt von der richtigen Ausgestaltung des Vertrags ab. Prüfen Sie vor allem diese Details:

- Umfasst die Betriebsbeschreibung wirklich alle Ihre Tätigkeiten?

- Reichen die Deckungssummen aus?

- Gibt es Haftungshöchstgrenzen für spezielle Schäden?

- Sind Bearbeitungsschäden mitversichert?

- Deckt die Versicherung auch Mietsachschäden?

- Reicht die Umwelthaftpflicht-Basisversicherung für Sie aus?

- Sind Ihre Subunternehmer mitversichert?

- Deckt die Versicherung auch Mängelbeseitigungs-Nebenkosten?

Wenn Ihr Haftpflicht-Versicherer verschiedene Bedingungen wie z. B. Basis-Deckung oder TOP-Schutz anbietet, wählen Sie immer die besten Bedingungen und im Zweifel die höheren Deckungssummen! Dadurch zahlen Sie nur unwesentlich mehr, sind aber viel besser abgesichert.

Hausrat-/Geschäftsinhalts- Versicherung: bei hohen Sachwerten sinnvoll


Eine Gebäudeversicherung zahlt nur Schäden an der Gebäudesubstanz. Sachversicherungen ersetzen auch Beschädigungen oder den Verlust von Sachen in Ihren privaten oder betrieblichen Räumlichkeiten infolge von Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel, Elementarschäden sowie Einbruchdiebstahl und Vandalismus.

Ob Sie eine private Hausrat-Versicherung brauchen oder nicht, richtet sich ausschließlich nach den Sachwerten, die Sie zu Hause haben. Sie können selbst genau überschlagen, in welche finanziellen Schwierigkeiten Sie ein Schaden stürzen würde. Tipps:

- Sind Sie von zu Hause aus selbstständig, sollten Sie das angeben. Die private Versicherung zahlt sonst eventuell für gewerblich genutzte Räume nicht.

- Haben Sie Büro, Lager, Geschäft oder Werkstatt, kann eine Geschäftsinhalts-Versicherung sehr wichtig sein. Immerhin bestreiten Sie mit den dort vorhandenen Sachwerten Ihren Lebensunterhalt. Sind Kredite im Spiel, verlangt oft schon die Bank die Versicherung.

- Achten Sie darauf, möglichst viele Ersatzleistungen in die Versicherung einzubeziehen. Möglich sind z. B. Kostenersatz auch für Aufräumungsarbeiten, für die Wiederherstellung von Akten oder für die Folgen der Betriebsunterbrechung. Bei der Mitversicherung von Bargeld achten Sie auf die Verschlussvorschriften.

Gebäudeversicherung: Wenn Sie Eigentümer sind

Gehört Ihnen ein Firmengebäude oder eine private Immobilie? Dann sichern Sie Ihr Eigentum gegen die nicht kalkulierbaren Gefahren Brand, Blitzschlag, Explosion, Überspannungsschäden, Leitungswasser, Sturm und Hagel sowie Elementarschäden (Erdrutsch, Lawinen, Überschwemmungen etc.) ab. Sie riskieren sonst, einen hohen Wert zu verlieren.

Ist das Objekt finanziert, wird die Bank in der Regel eine Versicherung verlangen. Die Höhe der Beiträge hängt davon ab, um was für ein Gebäude es sich handelt, ob Sie es privat oder betrieblich nutzen, in welchem Jahr es gebaut wurde und welche Gefahren sich aus der Umgebung ergeben können.

Wichtig:

- Geben Sie den Wert des Gebäudes realistisch an! Denn sind Sie unterversichert, zahlt die Versicherung einen Schaden nicht voll. Den Streit darüber können Sie übrigens im Vertrag ausschließen, indem Sie einen Unterversicherungsverzicht vereinbaren. Einige Versicherer lassen den Wert des Gebäudes z. B. von einem Sachverständigen verbindlich schätzen.

- Melden Sie dem Versicherer jede Nutzungsänderung. Ansonsten ist Ihr Versicherungsschutz gefährdet. Auch bauliche Veränderungen und Werterhöhungen müssen Sie anzeigen, damit diese mitversichert sind.

- Achten Sie darauf, dass auch wie Aufräumungs-, Abbruch-, Feuerlösch- und Bewegungs- sowie Schutzkosten ausreichend hoch mitversichert sind. Die können teurer sein als der Schaden am Gebäude selbst. Deshalb versichern Sie diese Kosten besser zusätzlich bis zur Höhe des Gebäudewerts.

Rechtsschutz-Versicherung: Betriebliches Vertragsrecht meist nicht mitversichert

Haben Sie Mitarbeiter? Sind Sie Vermieter oder viel im Straßenverkehr unterwegs? Je aktiver Sie sind, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines Rechtsstreits und desto eher lohnt sich eine Rechtsschutz-Versicherung.

Denn: Mit einer Rechtsschutz-Versicherung wird es Ihnen leichterfallen, Ihr gutes Recht durchzusetzen.

Vorsicht! Eine Rechtsschutz-Versicherung unterstützt Sie nicht dabei, Ihre Verträge durchzusetzen, also Leistungen oder Geld von Ihren Vertragspartnern einzufordern. Das ist in der Regel nicht versicherbar (Ausnahmen: Privat-Rechtsschutz und bei Ärzten). Versichern können Sie Rechtsschutz aber z. B. für die folgenden, gerade für Unternehmer wichtigen Bereiche: Schadenersatz, Steuerrecht, Wohnungs- und Grundstücksrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht.

Fazit: Welche betrieblichen Versicherungen Sie benötigen, hängt von vielerlei Faktoren ab – nicht zuletzt von Ihrer persönlichen Risikobereitschaft. Analysieren Sie genau, welche Risiken Sie in wirtschaftliche Schwierigkeiten bringen könnten. Nur dann lohnen sich die regelmäßigen Versicherungsprämien.
Ich und mein Team wünscht euch viel spass beim stöbern

Wer Interesse hat, kann sich hier anmelden und mitmachen

Hier der Link zu Anmeldung:

http://mikes-welt.phpbb8.de/ucp.php?mode=register

Viel Spass und ein Lg

Admin

Zurück zu "Tips u. Tricks"


Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast
cron