Ein paar Formeln



AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 739
Ungelesener Beitrag Samstag 20. April 2013, 15:57
Admin Benutzeravatar
Admin
Admin

Beiträge: 364
Wohnort: Plettenberg
Geschlecht: männlich

Der Zielkreis (Tab-Taste)

Der Zielkreis zeigt die ungefähre Landezone des Balles bei 0 Wind und 100% Schlagkraft an. Dabei entspricht das untere Ende des Zielkreises der Temperatur von 21 Grad und das obere Ende 30 Grad.


Das Wetter (wird im Zielkreis NICHT berücksichtigt)

Sonne -> siehe Zielkreis
Wolken -> ca. 6% weniger Reichweite
Regen -> ca. 11% weniger Reichweite


Der Wind (wird im Zielkreis NICHT berücksichtigt)

4m Wind entsprechen ca. 10% Reichweite
- Gegenwind ca. 10% kürzere Schläge
- Rückenwind entsprechend ca. 10% weitere Schläge
Um den Wind besser einschätzen zu können, ist es von Vorteil sich auf der Abschlagsbahn die Weiten aller Schläger zu notieren. Hierbei ist zu beachten, dass ihr dort immer auf den FW spielt und bei Schlägen aufs Grün sich diese Weiten erhöhen.
(der Wind ist ab einer Schlagweite von 25Y zu berücksichtigen (falls die 25Y net stimmen, bitte korrigieren))


Seitenwind und der Zielkreis

Der Zielkreis wird auf die gewünschte Landezone ausgerichtet und anschließend wird noch der Seitenwind ausgeglichen.
Zum ausgleichen des Seitenwindes gibt es hier eine Klick-Liste je nach Schläger. (Ein Klick entspricht dem einmaligem drücken der Pfeil nach links oder rechts Taste)

1W – 1,2m
3W, 5 W – 1,0m
3 I, 4 I – 0,9m
5 I, 6 I, 7I – 0,8m
8 I, 9 I – 0,7m
Wedges – 0,6m

Beispiel:
3m Seitenwind von rechts nach links
- 3W oder 5W -> 3 Klicks nach rechts
- Wedges -> 5 Klicks nach rechts


Das Chippen

Wer sich die Arbeit machen möchte, kann auf die Übungsbahn gehen und sich dort die Schlagweiten aufs Grün mit dem SW alle 10% notieren. Dabei ist auf eine ebene Fläche und windneutral (kein Rücken- oder Gegenwind) zu schlagen.

Die Folgenden Formeln dienen nur als Richtwerte für die Standartschläger und müssen mit steigendem Level angepasst werden:

Fairway -> Entfernung x 2 + 6% & Backspin

Rough -> Entfernung x 3 & Backspin

Sand -> Entfernung x 2 + 20% & Backspin


Ich bitte Falschaussagen richtig zu stellen und weitere Tips hinzuzufügen.

Noch was zum spielen bei oder mit Berge:

Putten ist wirklich eine Wissenschaft für sich.

Bei vielen ist es so, dass der Ball (dieses fiese weiße Dingens) meist kurz vor dem Loch abbiegt und dann 0.7 - 1.8y vom Loch entfernt liegen bleibt.
Das liegt dann meist daran, dass zu wenig Kraft genommen wurde.
Das Problem liegt dann aber tatsächlich woanders. Und zwar hängt das auch damit zusammen, dass die Breaks (egal ob nun bergab oder bergauf) den Ball nur so stark beeinflussen, wie er geschlagen wurde.
Nehmen wir mal an wir haben eine Entfernung von 7y bis zum Loch, bei einer Steigung von 0.3m.
Meine imaginäre Puttingtabelle sagt mir dann, dass ich 7y + 3% Kraft schlagen muss - macht 38 (7y sind bei mir 35 + 3 wg. Steigung).
Man hat starke Bewegungen nach links wie nach rechts und vor der Fahne sind die Breaks besonders stark. Was also tun? draufhauen, damit die Breaks vor der Fahne nicht so stark wirken, oder doch lieber konservativ-sicher, clever spielen, damit der nächste mit Sicherheit drin ist?
Will man diesen Ball versenken, müsste man ihn mit Gefühl ans Loch ranputten, damit er seitwärts reinfällt, alles andere hat keinen Sinn. Aber das zu peilen ist sehr schwer, da die Breaks nach oben so stark sind, dass man gar nicht mehr weiß, wie man peilen sollte.
Mein Vorschlag deshalb:
- Auslenken, wie bei einem "normalen" Putt ohne Steigung. Die Entfernung nehmen (nach Puttingtabelle, wenn man sowas hat) und dann die Steigung (meist ist jedes 0.1m Höhe 1% mehr) oben drauf. Putten und beten. War's zu wenig wird der Ball in die Richtung, in die die Breaks seitwärts ziehen vorbei gehen. Bei zu viel in die andere Richtung.
So hast du ihn auf jeden Fall schön nah am Loch.
Generell ist es aber (so denke ich) von Vorteil das Peilen beim Putten mit der Maus vorzunehmen, weil das Peilen mit Tastatur einen großen Nachteil mit sich bringt: Es ist zu ungenau. 1Klick, wie viel ist denn das bitte?
Bei einem normalen Schlag gleiche ich den Wind so aus, aber nicht beim Putten, da entscheiden manchmal wirklich Milimeter. Da ist manchmal das Gefühl von entscheidender Bedeutung. Und beim realen Golf puttet man ja auch nicht so. Man schaut, wie weit müsste ich rüber, muss ich auf Bodenwellen achten usw..
Also beim Putten Finger weg von der Tastatur, vor allem bei Putts, die eng werden könnten.
Und noch was. Wenn der Ball dann vorbei geht, sollte man nicht meinen "hey, der war doch drin, der musste doch rein" und dann stocksauer auf der Tastatur rumkloppen. Dadurch geht der Ball auch nicht mehr rein. Vielmehr ist es wichtig cool zu bleiben, einatmen und denn nächsten Putt machen, damit DER nämlich dann nicht auch noch vorbei geht - und dann? Double Bogey - nicht gut.
Ich und mein Team wünscht euch viel spass beim stöbern

Wer Interesse hat, kann sich hier anmelden und mitmachen

Hier der Link zu Anmeldung:

http://mikes-welt.phpbb8.de/ucp.php?mode=register

Viel Spass und ein Lg

Admin

Zurück zu "Tips und Tricks"


Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast
cron