Was gelten mündliche Vereinbarungen?

Hier werde ich versuche euch so gut ich kann Tips, Tricks und andere Hilfestellungen geben zum Thema Internetgeschäfte


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 225
Ungelesener Beitrag Donnerstag 15. November 2012, 12:08
Admin Benutzeravatar
Admin
Admin

Beiträge: 364
Wohnort: Plettenberg
Geschlecht: männlich

Was gelten mündliche Vereinbarungen?

solche Situationen kennen Sie sicherlich: Sie sitzen beim Kunden und besprechen das Angebot, das Sie dem Kunden schon vor einer Woche zugeschickt haben. Jetzt scheint alles geklärt zu sein, Sie lehnen sich entspannt zurück während der Kunde sagt: "Okay, legen Sie los. Sie haben den Auftrag." Ein Handschlag und der Auftrag ist besiegelt. Oder müssen Sie jetzt erst noch eine Auftragsbestätigung rausschicken, die der Kunde wiederum unterschreibt…nein, auch mündlich erteilte Aufträge sind verbindliche Aufträge. Ein Handschlag zählt letztendlich genauso viel oder wenig wie ein Papier.

Bei jedem Auftrag ist es aber wichtig, dass Sie Ihre Arbeit genau dokumentieren und alle zum Auftrag gehörenden Unterlagen aufbewahren.

Lesen Sie heute einige wichtige Tipps zu mündlichen Vereinbarungen und Verträgen, die ich für Sie zusammengestellt habe.

Ein Beispiel aus der Praxis:

Als Grafiker haben Sie von einer Agentur den Auftrag bekommen, eine Imagebroschüre für einen Kunden zu gestalten. Der Kunde hat sich jedoch zwischenzeitlich entschieden, nicht mehr mit der Agentur zusammen zu arbeiten. Sie erhalten Ihre Rechnung von der Agentur mit der Begründung zurück, es wäre kein Auftrag zustande gekommen.

Sie können dies jedoch problemlos beweisen, wenn Sie Notizen vom Briefing-Gespräch vorlegen können. Gibt es eventuell sogar Korrekturen vonseiten der Agentur zu Ihren ersten Entwürfen? Dann steht außer Frage, dass ein Auftrag existiert hat.

Sinnvoll ist auch, wenn Sie zu Besprechungen einen Mitarbeiter mitnehmen – der kann dann als Zeuge aussagen.

Schriftform ist empfehlenswert

Wie schon gesagt: Der Handschlag ist genauso viel wert wie ein Stück Papier – allerdings ist das Konfliktpotenzial bei mündlich erteilten Aufträgen auf jeden Fall größer. Deshalb lohnt sich die Schriftform, insbesondere bei neuen Auftraggebern, die Sie noch nicht einschätzen können.

Ein Vertrag ist kein Hexenwerk, Sie benötigen auch keinen Juristen - eine Seite Klartext schreiben, kann schließlich jeder. Es reicht, wenn Sie folgende W-Fragen beantworten:

- Wer macht was für wen?

- Was für eine Leistung soll erbracht werden?

- Wann soll der Auftrag fertig sein?

- Wie viel kostet der Auftrag?

Achten Sie auf eindeutige Formulierungen, die keine Missverständnisse zulassen.
Ich und mein Team wünscht euch viel spass beim stöbern

Wer Interesse hat, kann sich hier anmelden und mitmachen

Hier der Link zu Anmeldung:

http://mikes-welt.phpbb8.de/ucp.php?mode=register

Viel Spass und ein Lg

Admin

Zurück zu "Tips u. Tricks"


Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast
cron