Wann Sie ein Recht auf eine Entschädigung haben

Hier werde ich versuche euch so gut ich kann Tips, Tricks und andere Hilfestellungen geben zum Thema Internetgeschäfte


AbonnentenAbonnenten: 0
LesezeichenLesezeichen: 0
Zugriffe: 326
Ungelesener Beitrag Donnerstag 27. Februar 2014, 12:06
Admin Benutzeravatar
Admin
Admin

Beiträge: 364
Wohnort: Plettenberg
Geschlecht: männlich

Wann Sie ein Recht auf eine Entschädigung haben

stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie haben einen wichtigen Geschäftstermin und haben für die Anreise einen Flug gebucht. Sie kommen pünktlich am Flughafen an, die Schlange am Check-In ist jedoch so lang, dass Sie Ihren Flieger verpassen. Der potenzielle Kunde ist verärgert, der Auftrag futsch. Und nun? Ist es möglich, bei der Fluggesellschaft eine Entschädigung einzuklagen? Egal, ob Flieger oder Bahn - viele Selbstständige kämpfen mit Verspätungen oder verpassen gar Termine. Besonders ärgerlich ist es, wenn dadurch Aufträge platzen.

Vielleicht haben Sie bereits im Internet recherchiert, ob Sie bei einem verpassten Flieger ein Anrecht auf Entschädigung haben. In vielen Fluggastforen wird beispielsweise empfohlen, bei einem verpassten Flieger Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Diese Mühe könne Sie sich jedoch sparen.

Der Bundesgerichtshof hat folgende Stellungnahme veröffentlicht:

Wer seinen gebuchten Flieger verpasst, weil er wegen einer Warteschlange viel zu spät zum Abfertigungsschalter und Check-In kommt, hat keinen Anspruch auf eine Pauschalentschädigung nach der entsprechenden EU-Verordnung Nr. 261/2004. Das Nichterscheinen des Fluggastes am Flugsteig zum Boarding in einer pünktlich abfliegenden Maschine schließt die gesetzlich vorgeschriebenen Ausgleichszahlungen aus.

Folgender Fall war dem vorausgegangen:

Ein Mann war um acht Uhr am Flughafen, hatte jedoch seine Maschine um 11.15 Uhr wegen einer besonders langen Schlange am Abfertigungsschalter verpasst. Der Mann verlangte 400 Euro Ausgleichszahlung wegen Nichtbeförderung.

Geld gesehen, hat der nicht beförderte Fluggast aber nicht. Die Fluggastverordnung versteht unter einer Nichtbeförderung die Weigerung der Fluggesellschaft, einen Fluggast mitzunehmen, der sich am Gate eingefunden hat. Eine solche Zurückweisung gab es jedoch nicht. Der gebuchte Flug fand planmäßig statt, somit war keine Bedingung für eine Ausgleichszahlung erfüllt.

Entschädigungen werden gezahlt, wenn der Flug überbucht ist, verspätet abfliegt oder annulliert wird. Spezialisierte Dienstleister, wie Fairplane, helfen Ihnen gegen Provision, Ihre Ansprüche durchzusetzen.

Es ist empfehlenswert, falls möglich, mit Handgepäck zu reisen und im Internet einzuchekcen – so können Wartezeiten am Flughafen vermieden werden.
Ich und mein Team wünscht euch viel spass beim stöbern

Wer Interesse hat, kann sich hier anmelden und mitmachen

Hier der Link zu Anmeldung:

http://mikes-welt.phpbb8.de/ucp.php?mode=register

Viel Spass und ein Lg

Admin

Zurück zu "Tips u. Tricks"


Wer ist online?
Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast
cron